Unser Bestes – das Hineinwachsen ins Wesen Christi

Am ersten Sonntag im Juni – eine Woche vor dem Pfingstfest – besuchte Bezirksapostel Klingler die Gemeinde Taucha. Im Gottesdienst am Vormittag spendete er einem Priester i. R. und seiner Frau den Segen zur goldenen Hochzeit.

Als Bibelwort für den Festgottesdienst diente Römer 8, 28:

„Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind.“

Zu Beginn seiner Ausführungen zum Bibelwort verwies der Bezirksapostel darauf, dass wir dieses Wort oft so deuten: Widerfährt uns etwas Unangenehmes wie Trauer, Krankheit, Enttäuschungen, so müssen wir uns eben hineinschicken. Trübsal bringt Geduld, Leiden führen ins Gebet, Versuchungen führen zur Läuterung. Das alles dient aus göttlicher Sicht zu unserem Besten, zum Hineinwachsen ins Wesen Christi. Das sei die eine Seite des Bibelwortes, so der Bezirksapostel. Er wolle dieses Wort aber einmal unter einem anderen Aspekt betrachten und beginne deshalb beim letzten Teil des Satzes. Dort ist von der himmlischen Berufung die Rede.

Der Ruf Gottes entspringt der Liebe Gottes und richtet sich an alle Menschen. Den Ruf Gottes muss man hören und als solchen erkennen. Jesus rief dazu auf, ihm nachzufolgen. Nur wenige sind diesem Ruf gefolgt. Heute ruft Gott durch die Apostel: Kommt, lasst euch versöhnen mit Gott! Auch heute sind es nur wenige, die diesem Ruf folgen. Wir dürfen zu ihnen gehören.

Gott hat uns erwählt und zu seinen Kindern berufen. Unsere Antwort auf diese Berufung ist unsre Liebe zu Gott, unsre Ehrfurcht Gott gegenüber und unser Vertrauen zu Gott. Aus Liebe zu Gott sind wir auch bereit, mit Christus zu leiden. Wenn wir in diesem Sinne Gott lieben, dann dient jeder Gottesdienst, jede Sündenvergebung, jedes Heilige Abendmahl, jedes Gebet zu unserem Besten, dem Hineinwachsen ins Wesen Christi.

Zum Mitdienen rief der Bezirksapostel Bischof Matthes. Der Bischof sagte u. a.: Wenn wir die Liebe Gottes zu uns erwidern, dann entwickeln sich daraus Dinge, die uns allen zum Besten dienen. Dann wenden wir uns einander zu und tun einander Gutes.

Nach der Feier des Heiligen Abendmahls spendete der Bezirksapostel dem Priester i. R. Lothar Köhler und seiner Frau Ingrid den Segen zur goldenen Hochzeit.

K.G., Fotos: St.K.