Gemeindefest mit Besuch aus Augsburg-Haunstetten

„Wie fein und lieblich…“

es ist, wenn unter Brüdern und unter Schwestern die Eintracht wohnt, konnten wir vom 6. bis 8. Oktober 2017 erleben.

Unsere Glaubensgeschwister aus der Partnergemeinde Augsburg-Haunstetten waren bei uns zu Gast, und wir erlebten gemeinsam unser Gemeindefest 2017. Lange haben wir uns auf dieses Ereignis gefreut und darauf vorbereitet. Ein Organisations-Team plante mit viel Ideenreichtum und Engagement das Treffen, bevor die Tauchaer Glaubensgeschwister über Details informiert und um rege Beteiligung und Mitwirkung gebeten wurden. Nach vielfältigen Beschaffungs- und Backaktivitäten sowie Ideensammlungen und deren Um-setzung wurde schließlich am 6. Oktober das riesige, für unser Treffen super geeignete Zelt im Kirchenhof aufgebaut und mit drei Heizstrahlern sowie Bierzeltgarnituren ausgestattet. Fast zeitgleich erreichten die reiselustigen Augsburger Glaubensgeschwister mit privaten PKWs nach individueller Anreise Taucha bzw. Borsdorf oder Leipzig und wurden am jeweiligen Zielort von ihren gastgebenden Glaubensgeschwistern freudig in Empfang genommen. Bei und mit ihnen verbrachten sie gemeinsam schöne abendliche Stunden.

Am Samstagvormittag trafen sich die Augsburger Gäste und ca. 30 Tauchaer Glaubensgeschwister in unserer Kirche, um die PKW-Fahrt in Richtung Parkplatz Völkerschlachtdenkmal anzutreten. Dort angekommen ging es zu Fuß zur Straßenbahnhaltestelle an der Naunhofer Straße und jeder Teilnehmer bekam einen Fragebogen mit dem er an einem Quiz teilnehmen konnte. In entspannter Atmosphäre konnte dann ein großer Teil der Stadt Leipzig „besichtigt“ werden. Über die Prager Straße und den Innenstadtring vorbei am Hauptbahnhof ging es in Richtung Gohlis nach Norden. Gondwanaland im Zoo und das barocke Gohliser Schlösschen waren dabei die weiteren „Hingucker“. Nach einer kurzen Pause ging es dann in Richtung Süden vorbei an Arena und Stadion durch die Stadtteile Lindenau und Plagwitz und über die Innenstadt zurück zum Ausgangspunkt der ca. 2-stündigen Stadtrundfahrt.

Das Mittagessen, wohlschmeckende echt sächsische Kartoffelsuppe wurde im Restaurant „Völkerschlachtdenkmal“ eingenommen.

Bei der anschließenden geführten Besichtigung des Wahrzeichens der Stadt Leipzig erfuhren die Teilnehmer Interessantes und Wissenswertes über das Leipziger Völkerschlachtdenkmal. Ein besonderes Erleben war das gemeinsame Singen in der Krypta. Bei einem Nachhall von bis zu 6 Sekunden war das Singen eine besondere Herausforderung. Dazu waren die Lieder „Heilig, heilig, heilig“ und „Meine Seele ist stille zu Gott“ jedoch bestens geeignet und regten zum Applaus der Zuhörer in der Ruhmeshalle an.

Danach ging es freudig und hungrig zurück in unsere Kirche nach Taucha.

In der Zwischenzeit hatten viele „Heinzelmännchen“ der Gemeinde Taucha ein tolles Abendbrot-Büfett hergerichtet. Gegen 18 Uhr wurde nach einem Dankgebet das Büffet eröffnet und die vom Ausflug etwas erschöpften, aber gut gelaunten Geschwister und die in der Kirche wartenden Tauchaer konnten ihren Hunger und Durst nach Herzenslust stillen. Nachdem alle satt und gestärkt waren, begann der „kulturelle Teil“ des Abends, zu dem sich alle im großen, gut temperierten Zelt zusammenfanden. Begleitet von mal leiserem, mal intensiverem Regen waren zunächst die Ausflügler gefordert, denn es ging um die Auswertung des Rätsels und den Vortrag ihrer dichterischen „Ergüsse“, was mit kleinen Geschenken belohnt wurde. Anschließend waren alle Anwesenden gefordert, ihren Geist anzustrengen und mit dem Zurufen von Eigenschaftsworten, den von Christian lückenhaft erstellten Bericht über das Treffen zu vervollständigen. Was war das für ein Gaudi, als der komplettierte Bericht danach zu Gehör gebracht wurde!

Die sich anschließenden Videovorträge von bayerischen und sächsischen Komikern strapazierten unsere Lachmuskeln ganz erheblich, und so ging der gemütliche gemeinsame Abend stimmungsvoll zu Ende.

Ein besonderer Höhepunkt des Gemeindefestes war am Sonntagvormittag der gemeinsame Gottesdienst, in welchem uns durch beide Gemeindevorsteher und einen Priester das Wort Gottes nahe gebracht wurde. Für die sehr beeindruckende musikalische Gestaltung sorgten neben dem vereinigten Chor aus Tauchaer und Augsburger Sängern auch eine gemeinsame Instrumentalgruppe sowie der Tauchaer Kinderchor.

Nachdem alle die geistige Speise zu sich genommen hatten, ging es an die Versorgung mit natürlichen Gütern in Form von Suppen, Salaten, Würstchen, Steaks, Desserts, Kuchen und diversen anderen Schmeckerchen. Körperlich gestärkt und nach gemütlichen Gesprächsrunden am Mittagstisch traten unsere Gäste glücklich und zufrieden ihre Heimreise an.

Zurück bleiben unvergessliche Erinnerungen an ein wunderschönes gemeinsames Wochenende im Kreise lieber Glaubensgeschwister.